Keinen Startup-Bonus bei
Straf- und Ordnungswidrigkeiten.

Wie vom Team um Hannah Schwär vom Capital Magazin exklusiv recherchiert wurde, drohen den Gründern von Sono Motors nun auch Probleme mit der Staatsanwaltschaft. Laut dem Capital Magazin steht Subventionsbetrug im Rahmen der Kurzarbeit und den Programmen rund um die Coronakrise im Raum. Eine Meldung des Unternehmens, das via De-SPAC an der NASDAQ gelistet ist, an die SEC erfolgte bereits. Während der Schadenbetrag in Höhe von 40.000 EUR noch überschaubar scheint, ist der nun strafrechtliche Vorgang gegen die beiden Gründer deutlich unangenehmer. Hierbei spielt es leider auch keine Rolle, dass die beiden Gründer nicht mehr für das Unternehmen tätig sind. Bevor wir auf die Versicherungsperspektive eingehen, wünschen wir den beiden Gründern einen guten Verlauf sowie Zugang zu exzellenten Strafverteidigern, denn als Partner vieler Wachstumsunternehmen und toller Gründerpersönlichkeiten „blutet” ein wenig unser Herz, dass die Geschichte hier scheinbar so unschön endet.

Wie ist hier die Versicherungsperspektive?

Vorab sei gesagt, dass Sono Motors allein durch das Listing an der Nasdaq ein „schwer zu versicherndes Risiko” darstellt. Daher ist eine effektive Vermarktungsstrategie erforderlich, um entsprechenden Versicherungsschutz zu erlangen. Interessierte verweisen wir auf unsere Seite „Road to IPO“, auf der wir auch auf einen Nasdaq-IPO eingehen. Im Idealfall können die beiden Gründer auf eine spezialisierte Strafrechtsschutzversicherung zurückgreifen, die entweder von Sono Motors gestellt oder privat abgeschlossen wurde, sowie auf (mindestens) eine D&O-Versicherung.

In solchen Fällen ist die Präferenz immer für eine spezialisierte Strafrechtsschutzversicherung, da sie gezielt für solche Situationen (die nicht selten vorkommen) konzipiert ist, während eine D&O-Versicherung nur einen begrenzten Deckungsumfang bietet, um ähnliche Risiken abzudecken. Leider sehen wir – trotz Beratung – gerade bei Wachstumsunternehmen noch eine geringe Sensibilität für das Thema „unberechtigte” strafrechtliche Ermittlungen, sodass es nicht unwahrscheinlich ist, dass die bevorzugte Spezial-Strafrechtsschutzversicherung nicht vorhanden ist. In dem weniger idealen Fall schwenkt der Fokus auf mindestens eine D&O-Versicherung, um Versicherungsschutz über die Strafrechtsausschnittsdeckung für Kosten (z. B. teure Strafverteidigung) zu erlangen.

Warum mindestens eine D&O-Versicherung? Hier spielt die besondere Situation durch den De-SPAC und das Listing in den USA eine Rolle. Neben dem herausfordernden US-Kapitalmarktrisiko könnte auch eine persönliche D&O- oder Firmen-D&O-Versicherung ohne das US-Kapitalmarktrisiko, dafür aber mit Deckung für Risiken in Deutschland, zur Verfügung stehen. Aus Kenntnis des Versicherungsmarktes lässt sich klar sagen, dass die möglicherweise aktuelle D&O-Versicherung mit dem US-Kapitalmarktrisiko, zu der sicherlich auch die Firma in Deutschland und damit die beiden Gründer gehören, trotz möglicher Verhandlungen über eine Strafrechtsschutzversicherung keinen Versicherungsschutz bieten muss. Der Hintergrund hierbei ist, dass die (vermeintlichen) Pflichtverletzungen vor dem De-SPAC im Jahr 2021 aufgetreten sind und sogenannte De-SPAC D&O-Versicherungen in den USA als reine „Forward-Deckung” konzipiert sind, wodurch vergangene Pflichtverletzungen nicht abgedeckt sind. Daher rücken laufende Firmen-D&O-Versicherungen für das „dt. Risiko” oder die zu Zeiten des Listings in den Run-off geschickte D&O-Versicherung in den Fokus, die idealerweise mit einer längeren Nachmeldefrist ausgestattet sein sollte, um im Bedarfsfall einzuspringen. Das Gleiche gilt für eine eventuell vorhandene Persönliche D&O-Versicherung für das deutsche Risiko (Anmerkung: nicht verfügbar für das US-Kapitalmarktrisiko), die sich aufgrund des Ausscheidens der beiden Gründer sicherlich im „Run-off” befindet und idealerweise ebenfalls mit einer entsprechend langen Nachmeldefrist ausgestattet ist.

Wir wünschen den beiden Gründern, dass sie hier gut aus der Situation herauskommen und idealerweise auf eine leistungsstarke Spezial-Strafrechtsschutzversicherung zurückgreifen können sowie – sollten hier noch zivilrechtliche Ansprüche resultieren – auch auf eine starke Absicherung über mindestens eine D&O-Versicherung.

Being Public

Revolution in D&O Versicherung in Nevada (US-Versicherungsmarkt) verschoben

Die Revolution in der D&O Versicherung in Nevada nun doch abgeblasen. Auf dem US Markt gab es im Sommer im Bundesstaat Nevada ein interessantes Gesetz (Bill No. 398) mit potentiell erheblichen Implikationen für den D&O-Versicherungsmarkt. Der Gouverneur von Nevada hatte den Gesetzentwurf am 3. Juni 2023 genehmigt, sodass das Gesetz am 1. Oktober 2023 in Kraft trat. Wir hatten diese Gesetzgebung (in den USA ist die Versicherungsaufsicht auf Bundesstaatenebene organisiert) als zu beobachten für unsere Mandanten eingeordnet, können dieses Gesetz

Weiterlesen »
Geschäftsleitung

OLG Köln: Versicherer klärt Beweislast beim Direktanspruch in der D&O Versicherung

OLG Köln schafft mit aktuellen Urteil endlich Klärung im Bereich der D&O-Direktprozesse Ein neues spannendes Urteil aus der Welt der D&O-Versicherung. Im Rahmen des Verfahrens ging es um die Frage, wer die Beweislast trägt, wenn ein Unternehmen im Innenhaftungsfall nicht zuerst gegen den Geschäftsleiter:in, sondern sich direkt an den bzw. die D&O-Versicherer wendet (sogenannte Direktklage). Dies ist möglich, wenn der/die Beschuldigte seine Freistellungsansprüche gegenüber dem/der D&O-Versicherer an die Gesellschaft abgetreten hat. Doch was passiert in diesem Zuge mit der priviligierten

Weiterlesen »
Geschäftsleitung

So schützen sich Geschäftsleitende vor persönlicher Haftung bei Cyber-Incidents – #29Minutes by Control Risk & Risk Partners

So schützen sich Geschäftsleitende vor persönlicher Haftung bei Cyber-Incidents – #29Minutes by Control Risk & Risk Partners Blicken wir auf unsere Schadenerfahrung im Bereich Organhaftung in den letzten Jahren, so nehmen Innenansprüche mit dem Vorwurf unzureichendem Cyber Risk Management sowie Notfallmanagement bei einer Cyberattacke leider stark zu. Neben speziellen Risikotransferlösungen (Cyber- und VSV-Versicherung) gibt es auch ganz praktische Tipps, um im Fall der Fälle richtig zu reagieren.  Nach einem Austausch auf einer Risiko Management Konferenz in Q1 diesen Jahres haben

Weiterlesen »