„Look, it was a bad error, and that’s on me,”
CEO von LYFT Inc.

Ggf. haben Sie auch von dem jüngsten Vorfall mit LYFT gehört. Im Quartals Earnings Report gab LYFT ursprünglich an, dass die Gewinnmargen um 500 Basispunkte steigen, bevor dies während der Telefonkonferenz auf 50 Basispunkte korrigiert wurde. Dieser Schreibfehler führte dazu, dass der Aktienkurs im nachbörslichen Handel um mehr als 60 % stieg.

Diese Situation ist genau das, was Investor Relations-Teams, die für das Erstellen und Überprüfen der Präsentationsunterlagen verantwortlich sind, unbedingt vermeiden möchten. Obwohl es wahrscheinlich nicht an einem Mangel an Kontrollprozessen lag, wird man nach diesem Vorfall sicherlich den Prozess zur finalen Unterlage überprüfen und verbessern. Es hätte aber auch viel schlimmer kommen können …


Quelle: LYFT Inc. Aktienkurs - google.de - Stand: 16.02.2024

Was bedeutet das für die D&O-Versicherung?

Nach allem, was wir bis zum heutigen Stand (16.02.2024) wissen, handelt es sich nicht um eine vorsätzliche Straftat (Crime-Versicherung), sondern um ein „fahrlässiges” Verschulden. Daher konzentriert sich die Frage des Versicherungsschutzes hauptsächlich auf die D&O-Versicherung. In diesem Zusammenhang sollte auch die Vermögensschaden-Rechtsschutzversicherung erwähnt werden, die – analog zur D&O-Versicherung – die Kosten einer Abwehr in einer zivilrechtlichen Auseinandersetzung für versicherte Personen übernehmen würde.

Jetzt kommen wir zur D&O-Versicherung. Zunächst muss jemand einen Schaden erleiden. In diesem Fall hat die positive Entwicklung des Aktienkurses von LYFT sicherlich schlimmere Auswirkungen verhindert. Setzen wir jedoch voraus, dass Aktionäre auf Grundlage des Earnings Calls Aktien gekauft oder nachgekauft haben und der Aktienkurs nach der Korrektur der Earnings erheblich gefallen ist. Neben dem wahrscheinlich ebenfalls erhobenen Vorwurf eines Reputationsschadens (z.B. „Vertrauensverlust durch eine unzureichende Finance- / Investor Relations-Abteilung”) hätten diese Neuaktionäre durch die Falschmeldung erheblichen Schaden erlitten.

Die (berechtigte) Forderung auf Schadenersatz gegen das Unternehmen wird in diesem Fall durch die Side C als Haftpflichtdeckung für kapitalmarktrechtliche Folgepflichten versichert, und die Aktionäre werden entschädigt. Sidekick: Weitere kapitalmarktrechtliche Folgepflichten finden Sie auf unserer Seite „Being Public – richtiger Versicherungsschutz”. Fehlt dieser Baustein in der D&O-Versicherung oder ist er schlecht ausgestaltet, muss das Unternehmen die Entschädigung übernehmen und im nächsten Schritt die Haftung seiner Organe prüfen. Da in diesem Fall ein Schuldeingeständnis des CEOs vorliegt (Anmerkung: dies wäre in einem D&O-Schadenfall ohne Abstimmung mit dem Versicherer nicht zu empfehlen), muss der Aufsichtsrat eine Pflichtverletzung und Schadenersatz von den Vorständen prüfen (z.B. Organisationsverschulden aufgrund fehlender Kontrolle durch einen Vertreter der Finanzabteilung). Bei leichter Fahrlässigkeit beginnt dann die Haftung und die sogenannte Side A (Kern der D&O-Versicherung) würde angesprochen. Sie würde die Haftungsfrage klären und die Entschädigungsleistung bis zur Höhe der Versicherungssumme (Anmerkung: eine zu geringe Versicherungssumme sehen wir häufig bei Prüfungen durch unser Haus) im Namen der Vorstände übernehmen. Sollte eine Freistellung für die Vorstände vorliegen und diese könnten nicht in Anspruch genommen werden (hier unrealistisch), wäre die Side B betroffen. Sie würde dem Unternehmen den Schaden dann ersetzen.

Darüber hinaus können zusätzliche Kosten entstehen, z.B. durch die Forderung einer Untersuchung von Aufsichtsbehörden und/oder Aktionären zwecks Ursachenidentifikation. Auch in diesem Fall sollte das D&O-Versicherungsbedingungswerk geprüft werden, da ein Kostenersatz möglich sein könnte – je nachdem wie gut die Bedingungen sind.

Fazit: LYFT Inc. scheint aufgrund der guten Aktienkursentwicklung und dem vermutlich fehlenden Schaden glimpflich davongekommen zu sein. Dennoch zeigt es, wie schnell Fehler zu erheblichen Schäden und existenzbedrohenden Forderungen gegen Vorstände führen können. Wenn Sie an der Börse sind, bieten wir gerne unsere Due Diligence an. Dabei spielen wir Haftungsszenarien auf Basis konkreter Fälle (Risk Partners Prospekthaftungs-Datenbank) gegen Ihren aktuellen Versicherungsschutz durch und decken Schwachstellen auf – bevor sich nicht versicherte Ansprüche gegen Sie als Vorstände richten.

Being Public

Neues SEC Ruling: Transatlantische Annäherung beim Umgang mit Cyber Security Vorfällen

Foreign Filers / Private Issuers aufgepasst! 2023 brachte eine weitere Harmonisierung europäischer und US-Standards beim Cyber Incident Reporting. Nach dem SEC Ruling sind nun alle an der US-Börse gelisteten Unternehmen verpflichtet, bedeutende Datensicherheitsvorfälle innerhalb von vier Werktagen öffentlich bei der SEC zu melden. Darüber hinaus müssen sie in ihrem Jahresbericht (10-K) ihre Verfahren zur Erkennung und Bewältigung wesentlicher Cybersecurity-Risiken darlegen, einschließlich der Rolle des Vorstands. Beachten Sie: Diese Regelung gilt auch für ausländische private Emittenten (z.B. deutsche Firmen, die eine

Weiterlesen »
Being Public

Haftung der Geschäftsleiter:innnen digital und wirksam vorbeugen by Risk Partners & Fides Technology

Jetzt auf Vimeo und Soundcloud: bündig von Experten:innen praxisnahe Tipps mit hoherer Relevanz für die Haftungsvermeidung von Geschäftsleiter:innen erhalten. Inhalt: Die persönliche Haftung schwebt als ein ständiges Damoklesschwert im Alltag über Geschäftsleiter:innen. Der Sorgfaltsmaßstab ist streng und die Geschäftsleiter:innen tragen die Beweislast. In Zusammenarbeit mit der profilierten Gesellschaftsrechtlerin Eva Homborg (Esche Schümann Commichau) und der Governance-Expertin Philippa Peters (Fides Technology GmbH) haben wir über Monate praxisnahe Maßnahmen zusammengetragen, wie Sie diese persönlichen Risiken effektiv und digital managen können. Diese konkreten Inhalte zum

Weiterlesen »
Being Public

„Ich glaube an ein starkes IPO-Comeback in 2024“ – Interview Plattform Life Sciences

Risk Partners in der Fachpresse. Florian wurde von den Journalisten der Plattform Life Sciences um ein Interview zu unserer Sichtweise auf das Jahr 2024 sowie der Unternehmensentwicklung der Risk Partners im vergangenen Jahr angesprochen. Neben herausfordernden Schadenfällen, Produktinnovationen (z.B. rundum die POSI-Versicherung) aus dem Hause Risk Partners geht Florian auch nochmal auf unsere Beweggründe für das “Team up” mit den phantastischen Kollegen:innen von Atrialis GmbH – experts in clinical trials” ein. Hier geht es zum Interview von Florian.  Lesen Sie

Weiterlesen »